Neues mit 1!

Hi ihr Lieben,
heute geht’s um die vierte wichtige Phase in den ersten 1.000 Tagen im Leben eines Kindes von der Befruchtung bis zum 2. Geburtstag. Es ist die Kleinkindphase. Für alle Minis, die wie Luis 1 Jahr alt geworden sind, wird es jetzt spannend auf dem Esstisch. So langsam lösen sich die Kleinen von Brei und Kleinpüriertem und wollen immer mehr essen wie die Großen. 

Luis hat ganz klare Vorstellungen was er will und was nicht. Stücke Obst und Gemüse für zwischendurch gehen leider gar nicht. Dafür findet er frisch gepressten O-Saft super lecker! Und Vollkornbrot kann Luis den ganzen Tag essen. 

Empfohlen wird von Milupa-Ernährungsexperten folgender Speiseplan:
– 3 mal Fleisch-/Wurstmahlzeiten pro Woche

– 1-2 Fischmahlzeiten pro Woche

– 300-330 ml Milch- und Milchprodukte am Tag, verteilt auf 3 Portionen

– 1-2 Eier pro Woche in fleischfreien Gerichten

– 600-700 ml Wasser pro Tag

– geriebene Nüsse, Samen und Weizenkeime können Nährstofflücken schließen.

– täglich 3 mal Gemüse und 2 mal Obst (kinderhandgroße Portion) sowie Vollkornprodukte

– mindestens eine Hauptmahlzeit mit Hülsenfrüchte pro Woche

– hochwertiges Raps- und Olivenöl benutzen

– selten und in geringen Mengen Süssigkeiten sowie salz- und fettreiche Snacks

Also, was die Fleisch-, Fisch-, Ei-, Vollkorn- und Milchempfehlungen angehen, sind wir mehr als gut im Plan. Zu meinem Erstaunen ißt Luis meistens gern Fisch jeglicher Art und das Eiweiß vom Spiegelei könnte er jeden Morgen verputzen.

Nur Obst kommt leider manchmal etwas zu kurz. Wenn ich ihm Banane, Apfel, Kiwi, Birne etc zu einem Brei komplett stückfrei püriere, wird alles leer gefuttert. Aber wehe man gibt ihm einzelne Stücke zum drauf herum beißen…Keine Chance 😦 So verhält es sich auch mit Gemüse. Als Brei kein Problem, als Snack zwischendurch wird alles auf den Boden geschmissen. Ich hoffe sehr, dass sich das noch gibt. Wir können ja nicht immer einen Pürierstab in der Tasche haben 😁 Die empfohlenen mehr als 600ml Wasser pro Tag schaffen wir leider auch nicht. Aber wir nähern uns langsam an. Hin und wieder geht es nur mit Schorle, frisch gepresstem Saft oder Hafermilch. Da Luis nachmittags noch auf seine 1er-Milch besteht, sind gut 200 ml dadurch aber schon abgedeckt.

Warum sind Vitamine, Spurenelemente und Fettsäuren so wichtig für Kleinkinder?

Aufgrund der rasanten Fortschritte im kognitiven und motorischen Bereich benötigen die Kids mehr Nährstoffe als Erwachsene – in Relation zum Körpergewicht. Die Vitamine A, C und D tragen zu einem gesunden Immunsystem bei. Vitamin D für ein normales Wachstum und gesunde Knochen.

Am einfachsten können Vitamine durch Obst und Gemüse aufgenommen werden.

Vitamin D allerdings wird in erster Linie mit Hilfe von UV-Strahlen gebildet, wird daher auch Sonnenvitamin genannt. Wie passend, dass wir gerade auf Fuerteventura Urlaub machen und 2 Wochen Sonne satt aufnehmen 🙂 

  
Eines der wichtigsten Spurenelemente ist Eisen. Es regelt den Sauerstoffgehalt im Blut. Deswegen sind Fleisch, Milch und Vollkornprodukte so wichtig auf dem Speiseplan.  

„Luis will immer gern helfen und mitmachen. Mama darf dann danach alles wieder aufräumen…“

Und was können die Fettsäuren? Langkettig, mehrfach ungesättigte Omega3-Fettsäuren fördern die Gehirnentwicklung und sind in fettreichem Fisch enthalten.

Da Luis ein echtes Restaurant-Baby ist und es immer spannend findet mit anderen zu kommunizieren und in seinem Kinderstühlchen alles im Blick zu haben, gehen wir jetzt zum Abendessen mit Buffet 🙂 Ausnahmsweise darf Luis als Nachtisch mal bei meinem Vanilleeis probieren.

Bis zum nächsten mal. Dann gibt es – auf Wunsch – neue Rezepte für
Leckereien zwischendurch 🙂

Sonnige Strand-Grüße,

  
Eure Miriam.

2 Comments on “Neues mit 1!”

  1. Hallo Miri!
    Ich finde es immer wieder spannend zu lesen, was Luis gerade macht – wohl ahnend, was dann in zwei bis drei Monaten etwa auf uns zu kommt. 😉 Benedik findet unser Essen zwar ganz interessant, wirft aber auch mit riesiger Vorliebe alles vom Tisch, statt es aufzuessen. Zum wirklichen Sattwerden müssen wir immer noch zum Brei greifen. Und wenn er richtig, richtig müde ist, geht nur die gute alte Pre-Milch. Hoffe, das gibt sich noch.
    Bin erstaunt zu lesen, dass Luis Vollkornbrot isst. Ich dachte immer, das wäre noch nichts für so kleine Mäuse? Hab‘ mich übrigens gerade heute innerlich sehr geärgert, als man mir beim Bäcker für Benedikt allen Ernstes als Goodie ein Mini-Croissant mitgeben wollte!!! Was soll denn ein Baby mit so einem fettigen Gebäck? Freue mich auf Rezepte!
    Liebe Grüße!
    Christina

    Gefällt 1 Person

    • Hi meine Liebe, meine Nachbarin mit ihrem 3jährigen Sohn sagt immer, irgendwann hört man als Mutter auf sich ständig gegen angebotene Süßigkeiten zu wehren. Und so bekommt Luis ab und zu auch mal Kekse von der Bäckerin um die Ecke. Muss nicht unbedingt ein Croissant sein, aber Milchbrötchen bzw Mürbchen sind fettärmere Alternativen;-) Ich schaffe es nicht immer zu backen, aber versuche schon so oft wie möglich Luis etwas Abwechslung zu bieten. Vollkorn- oder Roggenbrot habe ich von Anfang an gegeben, damit sich Luis nicht an Weißmehl gewöhnt. Er verträgt es super und findet Weißbrot jetzt eher unspannend und langweilig;-) Freu mich, Dich und Benedikt mal endlich zu sehen!!!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: